XCM Granitbeisser Marathon ÖM


Seit Beginn der Saison hatte ich mir neben der Cross Country Meisterschaft auch die Marathon ÖM als Ziel gesteckt! Nachdem ich zum 2ten Mal die Silber Medaille im XCO mit nach Hause genommen hatte, wollte ich diese Goldmedaille umso mehr! Mit den Marathons in Ischgl und im Montafon hatte ich heuer schon etwas Luft in der Szene geschnuppert und außerdem immer wieder harte und lange Trainingseinheiten eingeplant.

Mama und Papa vom #costaracingteam setting up the pits
Um 9:00 Uhr ging es los! Es wurde von Beginn an sehr schnell gefahren, schon nach wenigen Metern war ich am Anschlag. Ich wollte am Anfang so schnell als möglich fahren und versuchen an den schnellsten dran zu bleiben. Es gelang mir nicht ganz, aber es bildete sich schon nach 5km eine tolle Gruppe mit 6 Fahrern. Im Laufe der 77km und 2700hm dezimierte sich diese Gruppe jedoch langsam. Die teilweise extrem steilen Anstiege sowie die staubigen Downhills machten den Kurs zu einer echten Herausforderung. Der Kurs kam mir aber sehr entgegen, da der längste Anstieg gerade mal 200hm hatte- also sehr Cross Country ähnlich, nur "etwas" länger.

Letzte Kurve- endlich geschafft
Bei Kilometer 48 waren wir dann nur noch zu dritt in der Gruppe, bestehend aus Manfred Zöger und meinem Konkurrenten im Kampf um den U23 Titel Philipp Wetzelberger. In einem Moment der Schwäche hatte ich den Anschluss an die Beiden verloren und als die Zwei das bemerkt hatten drückten sie ordentlich aufs Tempo. Für kurze Zeit schien mir der Titel zu entgleiten, aber ich konnte die Lücke nochmal schließen.

Das härteste Rennen meines Lebens, danke Wetzi für den tollen Fight, geschenkt haben wir uns auf jeden Fall nichts :D
Nur wenige Kilometer später folgte nach einer Abfahrt der nächste extrem steile Aufstieg, ich nahm den Schwung mit und drückte ihn Vollgas durch und konnte gemeinsam mit Zöger von Wetzelberger wegfahren! Schnell tat sich eine Lücke auf und ich fühlte mich meinem Ziel schon näher. Die letzen 20km wurden dann aber zur Hölle, physisch und mental das Härteste, das ich je durchmachen musste. Ich hatte mit brutalen Krämpfen zu kämpfen und musste immer wieder versuchen meine Beine locker zu machen. Selbst in den Anfahrten, wenn ich aus dem Sattel ging und nur auf dem Bike stand bekam ich Krämpfe! Dauernd starrte ich auf meinen Tacho um zu sehen wie viele Kilometer ich noch bis ins Ziel hatte. Immer wieder der Blick zurück ob jemand von hinten wieder an mich herankommen konnte. Ich war fix und fertig und dann kam die nächste Rampe! Immer noch 10km. Tausend Gedanken gingen mir durch den Kopf. Meine Beine wollten sich nicht mehr drehen! 5km bis ins Ziel- nichts geht mehr! Dann nach einer gefühlten Ewigkeit der letzte Kilometer, die "Flamme Rouge". Die letzte Rampe und endlich mit meinem ersten Meistertitel im Ziel!!!

nach einer Stunde sitzen und liegen im Zielbereich wieder genug Kraft um den Daumen und die Mundwinkel nach oben zu bringen


v.l.: Wetzelberger, ich, Kaufmann

Mit dem Wohnmobil auf dem Weg nach Hause 

Daten und Fakten zum Rennen:
77km
2700hm
3:40h
300W Avg.-1135W max. 
170bpm Avg.- 191bpm max. 
4000Kcal

4Liter Winforce 
1/2 Liter Cola
5 Winforce Ultra Energy Complex Gels

Bike: Haibike Greed 9.90 Hardtail
Reifen: Schwalbe Rocket Ron 2.10 vorne (1,75 Bar) , Racing Ralph 2.10 hinten(1, 85Bar); (beide Snake Skin)
32er Kettenblatt

Beliebte Posts